EU-Behörden schaffen neue Gesetze zur Krypto-Regulierung

Das Exekutivorgan der EU, die Europäische Kommission, erforscht De-Fi und nutzt Daten von Ethereum, um den Untersuchungsprozess zu verbessern. Die Europäische Kommission ist dafür zuständig, Gesetze vorzuschlagen und in die Tat umzusetzen. Dieses Pilotprojekt zielt darauf ab, technische Methoden zur Überwachung dezentraler Finanzaktivitäten zu entwickeln, umzusetzen und zu testen. Obwohl das Dokument vage ist, ist es klar, dass Ethereum-Daten Teil des Projekts sind.

Studie zur eingebetteten Überwachung der dezentralen Finanzen

Dieses Projekt zielt darauf ab, unsere technische Fähigkeit zu testen, DeFi-Aktivitäten in Echtzeit zu verfolgen, indem wir die weitreichende Qualität der ausgetauschten Informationen über das ETH Redistributed Finance System, den größten Zahlungsdienst für das DeFi-Protokoll, nutzen. Das Unternehmen ist mit einem System verbunden, das mit EU-Mitteln finanziert wird, heißt es in den Unterlagen. Die Frist für Fragen ist die letzte Novemberwoche, die für Vorschläge und Bewerbungen der 1. Dezember. Dezentralisierte autonome Organisationen (DAOs) könnten den Schritt “ziemlich effektiv” machen.

Europäisches Parlament billigt Gesetzgebung zu Kryptowährungen

Die Regulierungsbehörden dringen jedoch in jede Facette der gesamten Branche der Kryptowährung ein, was niemanden in der Gemeinschaft überraschen sollte. Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt haben begonnen, einer bereits expandierenden Branche mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als Folge des Missgeschicks des LUNA-Systems, des diesjährigen Marktcrashs und der anschließenden Reihe von Konkursen. In dieser Woche kam es in der EU zu einem weiteren bedeutenden Ereignis.

Der vollständige Text des sogenannten Kryptowährungsmarkt-Regulierungsgesetzes wurde vor einer Woche genehmigt. Das Gesetz sieht vor, alle auf Kryptowährungen basierenden Handlungen und Kryptowährungs-Broker in der Europäischen Union zu regulieren, insbesondere die Ausgabe von Kryptowährungen. Es ist strenger für Unternehmen, die als Anbieter von Kryptowährungssystemen bezeichnet werden, und gewährleistet die Überwachung.

Die brandneuen Regeln berücksichtigen nicht das vorgeschlagene Verbot der PoW-Kryptoerstellung. Der vollständige Text wird in einem nächsten Schritt in etwa zwanzig EU-Staatssprachen übersetzt.

Um die Unternehmen bei der Anpassung an die neuen Vorschriften zu unterstützen, sieht der Gesetzentwurf eine 12- bis 18-monatige Übergangsfrist vor. Während die Wettbewerbsfähigkeit des Marktes erhalten bleibt und ein innovationsfreundliches Umfeld gefördert wird, stärkt der EU-Gesetzgeber den Rechtsrahmen für die Bekämpfung der Geldwäsche (AML).

 

News Reporter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *